Aufbau und Funktion des Auges

In einem gesunden Auge fallen die Lichtstrahlen durch die Hornhaut und die Augenlinsen (im vorderen Bereich des Auges) und werden genau auf der Netzhaut im hinteren Teil des Auges gebrochen, wodurch sich ein scharfes Bild ergibt.

Genau wie andere Körperteile variieren auch die Augen des Menschen in Größe und Proportion. Das ideale Auge hat eine gleichmäßig gewölbte Hornhaut, die das Licht genau auf der Netzhaut bricht und somit ein perfektes Bild entstehen lässt. Wenn die Hornhaut jedoch zu flach ist oder das Auge eine etwas andere Form aufweist, kann sich der natürliche Brennpunkt etwas nach vorne oder etwas hinter die Netzhaut verschieben. Dieser Umstand, der Brechungsfehler genannt wird, bewirkt ein verschwommenes Bild.

Es gibt drei hauptsächliche Ursachen, denen 95% der Brechungsfehler zugrunde liegen: Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Hornhautverkrümmung.

A. Kurzsichtigkeit:

Das Bild entsteht vor der Netzhaut. Nahe Objekte können in der Regel deutlich gesehen werden, Objekte, die sich weiter entfernt befinden, sind jedoch verschwommen.

B. Weitsichtigkeit:

Das Bild entsteht hinter der Netzhaut . Entfernt liegende Objekte können in der Regel deutlich gesehen werden, doch Objekte, die sich näher befinden, sind verschwommen

C. Hornhautverkrümmung:

In der Regel liegt eine unregelmäßig gekrümmte Hornhaut vor. Objekte wirken in die Richtung der gekrümmten Hornhaut gedehnt oder gestreckt.

Es gibt eine Reihe verschiedener Operationsmethoden zur Korrektur von Myopie, Hyperopie und Astigmatismus. Je nach dem bei Ihnen vorliegenden Brechungsfehler, der allgemeinen Gesundheit Ihrer Augen, Ihrem Lebensstil und Ihrem allgemeinen gesundheitlichen Zustand, kann Ihnen Ihr Augenarzt die für Sie am besten geeignetsten Optionen empfehlen.